„Digital Jetzt“ – Neue Investitionsförderung für KMU kommt

11.03.2020, 10:43

Digitalisierung funktioniert! Immer mehr Unternehmen stellen fest, wie positiv die Digitalisierung sich auf ihren Erfolg auswirkt. Ein knappes Drittel stimmten dieser Aussage laut dem Wirtschaftsindex DIGITAL im Jahr 2018 zu. Für die meisten kommt der Erfolg mit der Kundenkommunikation über digitale Kanäle. Rund die Hälfte der Unternehmen gab an, dass sich dank ihrer Digitalisierungsaktivitäten die Qualität ihrer Produkte oder Angebote verbessert hat. Genauso wichtig ist, dass Digitalisierung den Aufbau von erfolgsrelevantem Wissen fördert.

Bevor sich der Erfolg einstellt, müssen Unternehmen jedoch investieren: in neues Wissen für die Mitarbeiter*innen, in digitale Technologien und IT-Sicherheit, in IT-Fachkräfte usw. Insbesondere kleine Unternehmen haben Sorge vor dem finanziellen Risiko, das damit einhergeht. Fehleinschätzungen und falsche Investitionsentscheidungen können ein Unternehmen schnell schwächen. Es kommt also darauf an, die richtigen Entscheidungen zu treffen und das finanzielle Risiko zu begrenzen. Bei den Finanzen hilft der Staat. Bei den Entscheidungen unterstützt ein digitales Tool, das emcra zusammen mit Expert*innen aus ganz Europa entwickelt hat.

Unser Tipp: Wir möchten Ihnen heute ein Förderprogramm vorstellen, dass es noch gar nicht gibt. Im Bereich Förderung ist es aber wichtig, Informationen zu erhalten, bevor alle anderen diese haben. Voraussichtlich ab Sommer 2020 wird das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Ausschreibung für das neue Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ (siehe Seite 21) veröffentlichen. Dieses Programm und weitere Möglichkeiten, die digitale Transformation Ihrer Firma aktiv zu gestalten, möchten wir Ihnen vorstellen:

„Digital Jetzt“ fördert Investitionen in digitale Technologien und / oder die entsprechende Qualifizierung des Personals. Zielgruppe des neuen Förderprogramms sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, des Handwerks sowie von freien Berufen. Es richtet sich an Unternehmen von drei bis zu 499 Beschäftigten. Das Programm umfasst zwei Fördermodule:

Modul 1: Förderung von Investitionen in digitale Technologien (i.d.R. Drittleistungen), insbesondere in Hard- und Software, und die damit verbundenen Prozesse und Implementierungen.

Modul 2: Förderung von Investitionen in Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitarbeiter*innen des geförderten Unternehmens im Umgang mit digitalen Technologien.

Am besten, Sie beginnen zeitnah mit der Vorbereitung Ihrer Antragstellung. Als Teil Ihres Antrags wird ein Konzept für die digitale Transformation Ihres Unternehmens erwartet. Wenn Sie diese Förderung in Anspruch nehmen möchten, sollten Sie also Ihre Hausaufgaben machen und eine umfassende Strategie für die digitale Transformation Ihres Unternehmens entwickeln. Nutzen Sie dafür unser neues kostenfreies Lern-Tool für die Entwicklung einer Digitalstrategie. Die Reaktionen von KMU-Vertreter*innen sind sehr positiv. Zitat: „Endlich mal eine verständliche Methode, die einem genau erklärt, wie man Schritt für Schritt vorgehen kann!“

Sie brauchen das strategische Konzept für Ihren digitalen Transformationsprozess jedoch nicht nur für die Förderung. Der gesamte Erfolg Ihres Unternehmens in der Zukunft hängt davon ab. Es reicht auch nicht aus, nur die Digitalisierung Ihrer internen Prozesse zu betrachten, Sie sollten Ihr Geschäftsmodell als Ganzes in den Blick zu nehmen. Die Grundlage einer Strategie für die digitale Transformation ist eine Bestandsaufnahme, eine Analyse der eigenen Stärken und Schwächen und der relevanten Einflussfaktoren. Darauf baut die Entwicklung eines neuen Geschäftsmodells und das Priorisieren der Umsetzungsaktivitäten auf. Bei all diesen Schritten begleitet Sie unser digitales Lerntool.

Zurück zum Förderprogramm: Ziel von „Digital Jetzt“ ist die Förderung von KMU durch Investitionszuschüsse für ganzheitliche IT-Geschäftskonzepte. Ein besonderer Fokus liegt auf Investitionen in die IT-Sicherheit von Unternehmen.

Was ist drin im Fördertopf? Insgesamt sind für das Programm im Jahr 2020 40 Millionen Euro vorgesehen. Ein Einzelunternehmen kann mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden, wobei maximal 50 Prozent der tatsächlichen Kosten bezuschusst werden. Für KMU in strukturschwachen Regionen (siehe S. 9) ist geplant, einen um zehn Prozentpunkte erhöhten Fördersatz anzubieten.

Wenn Sie nicht auf „Digital Jetzt“ warten möchten, dann empfehlen wir Ihnen z. B. das Programm go-digital. Das Programm fördert ebenfalls kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Handwerksbetriebe und freie Berufe. Gefördert werden Beratungs- und Umsetzungsleistungen in den Bereichen „Digitalisierte Geschäftsprozesse“, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“.  Antragsberechtigt sind Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten. Die Förderrichtlinie läuft noch bis 2021.

 

#emcra Digitalisierungstipp

Wir nutzen unser neues digitales Lerntool bei emcra auch selbst. Darüber hinaus vermitteln wir unser Wissen nicht nur online. Vergangene Woche haben wir eine große Handwerkskammer mit mehreren Tausend Mitgliedern dazu im Rahmen eines Inhouse-Seminars geschult.

Im Mai 2020 startet außerdem unsere zertifizierte Weiterbildung „Digital Manager*in“. Ihre Teilnahme kann bis zu 100 Prozent gefördert werden. Die Teilnahme an der Weiterbildung bietet auch eine hervorragende Möglichkeit, sich auf die Antragstellung bei „Digital Jetzt“ vorzubereiten und weitere wichtige Förderprogramme im Bereich der digitalen Transformation kennenzulernen. Wollen Sie mehr erfahren? Bitte kontaktieren Sie uns (info@emcra.eu; 030 / 3180 1330).

Zurück