Struktur der öffentlichen Förderlandschaft in Deutschland

Modul der zertifizierten Weiterbildung „ManagerIn für öffentliche Fördermittel“

Das Modul bietet einen Überblick über die Struktur der öffentlichen Förderlandschaft in Deutschland. Sie erhalten praxisnahes Wissen zu den verschiedenen EU-Fördertöpfen, die auf nationaler und regionaler Ebene in Deutschland umgesetzt werden. Zudem lernen Sie, wie Sie weitere Bundes- und Landesprogramme recherchieren und sich umfassend über aktuelle Ausschreibungen informieren. Neben den Grundlagen der Zuschussförderung und den Verwaltungs- und Abwicklungsstrukturen setzen Sie sich mit den institutionellen Voraussetzungen für die Nutzung öffentlicher Fördergelder auseinander. Sie lernen außerdem Methoden der Projektentwicklung kennen, mit denen Sie Ihre Projekte strukturiert und effizient planen.

Dieses Seminar ist ein Modul der zertifizierten Weiterbildung „ManagerIn für öffentliche Fördermittel

Inhalte

  • Überblick über die öffentliche Förderlandschaft: Fördergrundlagen, Anforderungen an Projekte, Förderlogik
  • Europäische Struktur- und Investitionsfonds (Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)) und weitere Fördermöglichkeiten auf Bundes- und Landesebene
  • Verwaltungs- und Abwicklungsstrukturen und gezielte Fördermittelrecherche
  • Institutionelle Voraussetzungen für die Nutzung öffentlicher Fördergelder
  • Strategische Projektentwicklung und Arbeiten mit professionellen Projektentwicklungsmethoden, z. B. Logical Framework Approach (LFA)

Termine

Nächster Termin in Berlin: 16. - 18. Dezember 2019, 22. - 24. April 2020, 12. - 14. August 2020, 2. - 4. Dezember 2020

Ihr Nutzen

  • Sie erhalten einen Überblick über die komplexe öffentliche Förderlandschaft und lernen, wie Sie gezielt die passenden Fördermöglichkeiten für die jeweiligen Institutionen, Tätigkeitsbereiche und Projektvorhaben identifizieren können
  • Sie lernen, Institutionen, Organisationen und Unternehmen im Hinblick auf ihre „Institutional Readiness“ zu bewerten und ggf. das noch fehlende Wissen sowie die noch fehlenden Strukturen zu benennen
  • Sie professionalisieren Ihre Arbeit durch die Nutzung von bewährten Projektentwicklungsmethoden

Zielgruppe

  • Führungskräfte, MitarbeiterInnen und ProjektmanagerInnen in Organisationen und Unternehmen der Sozialwirtschaft, Städten und Kommunen, Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Stiftungen, NGOs und von Bildungsträgern, die ihr Wissen zur öffentlichen Förderung erweitern und professionalisieren wollen
  • MitarbeiterInnen in Organisationen und Unternehmen, die sich einen umfassenden Überblick über die öffentliche Förderlandschaft verschaffen wollen
  • FundraiserInnen und BeraterInnen, die ihr Wissen erweitern wollen

Überblick

  • 3 Tage Präsenzphase
  • 3 Wochen Online-Lernen
  • Umfassendes Studienmaterial
  • Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme

Veranstaltungsort: AEG-Gebäude, Hohenzollerndamm 152, 14199 Berlin

Seminarzeiten der Präsenzphase:

1. Tag: 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

2. Tag: 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

3. Tag: 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Anmeldung und Kosten

Für eine Anmeldung füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus und senden es unterschrieben an uns zurück – am besten per E-Mail, Fax oder postalisch. Gerne geben wir Ihnen auch telefonisch Auskunft rund um Ihre Anmeldung.

Die Teilnahmegebühr beträgt inkl. der ausführlichen Seminarunterlagen 1390,- EUR (netto). Das Modul und die gesamte Weiterbildung sind vom Berliner Senat umsatzsteuerbefreit und nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert.

Die Teilnahme kann u. a. durch einen Bildungsgutschein und die Förderprogramme der Bundesländer gefördert werden.

Sie sind an einem kürzeren Seminar interessiert? In unserem Tagesseminar "Einführung in die öffentliche Förderlandschaft in Deutschland" bieten wir Ihnen ausgewählte Inhalte aus diesem Modul an.

Haben Sie Interesse an dem Modul oder weitere Fragen? Kontaktieren Sie  uns! Wir beraten Sie gerne: per E-Mail info@emcra.eu oder Telefon +49 (0)30 3180 1330.

Weitere Fragen?

Schreiben Sie uns eine E-Mail an:
info@emcra.eu
oder rufen Sie uns an:

030 31801330